Bistum Osnabrück | Das Portal für Mitarbeiter

bistum.net: das Mitarbeiterportal

Artikel im Detail

Pessach Ramadan und Osterzeit


Bild: John Hain auf Pixabay

Auch Pessach, das Fest der Freiheit, eins der wichtigsten jüdischen Feste, kann in diesem Jahr wegen der Corona-Pandemie nur unter großen Einschränkungen gefeiert werden. Es fällt diesmal mit unserem Osterfest zusammen und beginnt am Vorabend des 15. Nisan (9. April) mit dem Sederabend in der Familie mit einem festlichen Mahl. Pessach wird eine Woche lange gefeiert und endet in diesem Jahr somit am 15.04.2020. Mehr zu den Festen des Judentums und Informationen darüber, welche Empfehlungen und Regelungen angesichts der Corona-Pandemie für das jüdische Leben (in Deutschland) aktuell sind, finden Sie bspw. auf der Homepage des Zentralrats der Juden in Deutschland.

Ramadan, einer der bekanntesten islamischen Feiertage, bezeichnet den Fastenmonat der Muslime. Muslime fasten im Ramadan tagsüber, ausgenommen davon sind alle, denen es aus gesundheitlichen Gründen nicht zumutbar ist. Das Fasten wird beendet bei Sonnenuntergang. Der Iftar (Abendessen) ist der tägliche Höhepunkt mit essen und trinken, zu dem gerne auch Gäste eingeladen werden. Der Ramadan endet mit dem Fest des Fastenbrechens. In diesem Jahr beginnt Ramadan am 24.04.2020 und endet am 23.05.2020 und fällt somit in unsere Osterzeit. Es ist im Moment wegen der Corona-Pandemie zu erwarten, dass auch für diese Zeit noch Einschränkungen im sozialen Miteinander gelten werden, sodass auch die Muslime nicht in gleicher Weise Ramadan begehen können, wie sie es gewohnt sind. Informationen darüber, welche Empfehlungen und Regelungen angesichts der Corona-Pandemie für das muslimische Leben (in Deutschland) aktuell sind, finden Sie unter den Links auf der Homepage des Koordinationsrats der Muslime in Deutschland.

Für einander beten
Wenn Sie Kontakt zu Jüd*innen und/oder Muslim*innen haben, gratulieren Sie ihnen gerne zu ihren Festen und geben Sie ihnen gute Wünsche dafür gerade in dieser Zeit mit.
Im Glauben an den einen Gott sind wir miteinander verbunden und können füreinander beten. Im Gotteslob, dem kath. Gebet- und Gesangbuch, finden Sie unter der Nummer 20 Gebete für den Dialog der Religionen, den wir momentan im Gebet pflegen können.

Mo, 06. April 2020

Themen: Corona | Frauen | Interreligiöser Dialog | Männer
Abteilung: Seelsorge: Glaubensräume

« zurück