Bistum Osnabrück | Das Portal für Mitarbeiter

bistum.net: das Mitarbeiterportal

Artikel im Detail

100 Jahre Diözesanmuseum

Das Diözesanmuseum Osnabrück jubiliert und feiert seinen 100. Geburtstag. Gegründet, um den Kunstschätzen des Bistums einen festen Standort zu geben, ist es heute Zentrum kirchlicher Kulturarbeit und überrascht immer wieder auch mit ungewöhnlichem Projekten.


Bild: Hermann Pentermann
So ist die Verbindung von Religion und Fußball schon seit vielen Jahren ein Schwerpunkt des Museums, der auch Menschen in die Ausstellungsräume lockt, für die ein Museumsbesuch ansonsten nicht selbstverständlich ist. Zu den spannenden Formaten zählte auch die Playmobil-Ausstellung „Mit Karl dem Großen durch die Zeit“ 2017, die über 5.000 Kinder ins Museum zog. Eine Vielzahl von ihnen ging gemeinsam mit ihren Eltern auf Entdeckungstour. Auch über die Region herausstrahlende Ausstellungen mit bedeutenden Leihgaben gehören zum Repertoire des Hauses, zuletzt „Im Angesicht des Todes“, eine Kooperation mit den Städtischen Bühnen Osnabrück.


Bild: Hermann Pentermann
Das gemeinsam Projekt mit dem Künstler Kim en Joong weist über die Grenzen üblicher Museumsarbeit hinaus. Seine Installation „Hommage à la Trinité“ war zum Jubiläum nicht nur bereits zum zweiten Mal im Osnabrücker Dom zu sehen, auch eine langfristige Aufstellung seiner Werke an verschiedenen Orten im Bistum hat bereits begonnen. Nicht zuletzt engagiert sich das Diözesanmuseum immer wieder im Dialog mit den anderen Religionen und konnte mit den interreligiösen Führungen im Dom ein einmaliges Format entwickeln.

Es gibt also viele Gründe, zurückzublicken. Das Museum möchte das Jubiläum aber auch zum Anlass nehmen, mit seinen Besuchern ins Gespräch zu kommen und einen Blick in die Zukunft zu wagen. Mit einer Reihe von Veranstaltungen geht es um das Gestern, Heute und Morgen des Museums, um Einblicke in die Praxis und Ausblicke auf zukünftige Projekte. Herzliche Einladung!

Hier können Sie den Veranstaltungsflyer anlässlich des Jubiläums herunterladen.
Und hier geht es zur Internetseite des Diözesanmuseums!

Mo, 10. September 2018

Themen: Junge Menschen

« zurück