Bode: Angesichts von Terror und Gewalt nicht resignieren

Der Osnabrücker Bischof Franz-Josef Bode hat in seiner Osterbotschaft dazu aufgerufen, angesichts von Terror und Gewalt in der Welt nicht zu resignieren. "Das Osterfest verbietet uns, die Hoffnung aufzugeben, damit wir fähig bleiben, eine menschenwürdige Gesellschaft mitzubauen", sagte Bode in der Osternachtfeier im Osnabrücker Dom am Karsamstagabend (26. März). Die Botschaft von der Auferstehung Jesu Christi zeige sich dort, "wo Menschen die Nöte der anderen mitgehen, Zeit und Worte schenken". Sie zeige sich an Krankenbetten und in der Sterbebegleitung durch Menschen, "die bleiben". Wer an diese Botschaft glaube, der glaube auch an eine Barmherzigkeit den Menschen gegenüber, "die bei uns Schutz suchen", betonte Bode.

Sa, 26. März 2016

Themen: Bischof | Flüchtlingshilfe
Abteilung: Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

« zurück