Artikel im Detail

Gesundheitsfördernde Elternkompetenzen

Expertise zu wissenschaftlichen Grundlagen und evaluierten Programmen für die Förderung elterlicher Kompetenzen bei Kindern im Alter von 0 bis 6 Jahren

Vorwort aus der Expertise von Prof. Dr. Elisabeth Pott, Direktorin der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung:
„Eltern haben einen maßgeblichen Einfluss auf die Entwicklung und Gesundheit ihrer Kinder. Gerade Säuglinge und Kleinkinder sind besonders vulnerabel und existenziell darauf angewiesen, dass ihre körperlichen und emotionalen Grundbedürfnisse nach Körperpflege, Ernährung, Nähe, Zuwendung und altersgerechter Anregung erfüllt werden. Welche Fähigkeiten und Ressourcen benötigen Eltern, damit sie kompetent die Entwicklungsförderung, Gesundheitserziehung und Gesundheitsfürsorge ihrer Kinder wahrnehmen können? Und welche Unterstützung benötigen Eltern und Familien, um die für ein gesundes Aufwachsen von Kindern erforderlichen Ressourcen nutzen zu können? Diese Fragestellungen sind Teil eines intensiven und engagierten Dialogs zwischen verschiedenen Fachdisziplinen einerseits und zwischen Wissenschaft und Praxis andererseits. Im Zuge der Diskussion um das Kindeswohl und um Frühe Hilfen für Familien mit besonderem Unterstützungsbedarf sind diese Fragen auch verstärkt in das öffentliche Bewusstsein gerückt. Einigkeit besteht weitgehend darin, gesundheitliche Entwicklungschancen von Kindern ganzheitlich, d. h. aus salutogenetischer Perspektive zu betrachten. Diese schließt neben der Prävention von Gesundheitsrisiken die Förderung der körperlichen und geistigen Entwicklung sowie die der seelischen Gesundheit im familiären und sozialen Umfeld ein. Dadurch erweitert sich das Spektrum an Fachdisziplinen, die bei der Betrachtung gesundheitsfördernder Elternkompetenzen heranzuziehen sind. Dabei fällt auf, dass je nach Disziplin und Erkenntnisinteresse der Begriff „Elternkompetenz“ verschieden definiert wird und ein wissenschaftlich basiertes Instrument zur Beschreibung kompetenter Elternschaft bisher nicht vorliegt. Gleichwohl existieren vielfältige Unterstützungsangebote, Programme und Trainings in unterschiedlichen Praxisfeldern, beispielsweise in der Gesundheitsförderung, in der Familienbildung, in den Frühen Hilfen und in der Kinder- und Jugendhilfe. Alle Angebote zielen im Wesentlichen darauf ab, Eltern in ihrer Beziehungsfähigkeit, in ihrer Interaktion mit Kindern und in ihren gesundheitsbezogenen Förderungsaufgaben zu stärken. Mit der vorliegenden Expertise wird ein fundierter Überblick über die Theorien, Konzepte und Programme zur Elternkompetenz geschaffen. Mit dieser Bestandsaufnahme verbindet die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung das Anliegen, Fachkräften in der Gesundheitsförderung und im Feld Früher Hilfen eine Orientierungs- und Bewertungshilfe für die Auswahl geeigneter Elternprogramme zu geben sowie den Transfer zwischen Wissenschaft und Praxis zu unterstützen.“

Do, 26. Juni 2014

Themen: Kinder | Familie | Kindertagesstätten
Abteilung: Seelsorge: Gemeindepastoral

« zurück