Artikel im Detail

Achtsame Geburtstags- und Krankenbesuche

In vielen Gemeinden des Bistums Osnabrück gibt es die gute Tradition, kranke und alte Menschen zu besuchen. Im Rahmen des Engagements für eine „sorgende Gemeinde“ stößt die Seelsorge für Menschen im 3. & 4. Lebensalter aus der Abteilung Seelsorge des Bistums Osnabrück an, die Vielfalt der Besuche genauer in den Blick zu nehmen.
Besuche tragen dazu bei, dass Menschen spüren, dass sie gesehen und bedacht sind und in ihrer Einmaligkeit von anderen gewürdigt werden. Für die Menschen, die andere besuchen, kann dieser Dienst Freude bereiten, sinnerfüllte Stunden schenken und die „sorgende Gemeinde“ als Ganzes bereichern.

Es ist sehr wertvoll, dass älter gewordene Mitglieder von Verbänden und kirchlichen Gruppen nicht allein gelassen, sondern besucht werden. Wie diese Besuche hilfreich und achtsam gestaltet werden können, ist hierbei eine Frage der Qualitätsentwicklung der Besuchsdienste. Dazu hat ein Studientag mit der Gerontopsychiatrischen Fachkraft Beatrice Döhner stattgefunden, die aus dem Kontext „demenz-sensible Gemeinde“ wertvolle Impulse aus Köln mit nach Osnabrück gebracht hat.

Um möglichst viele Menschen in der Gemeinde besuchen zu können, kann es sinnvoll sein, die Organisatoren der verschiedenen Besuchsdienste auf dem Gemeindegebiet zu vernetzen und ggf. zu koordinieren. Dazu bietet das Bistum folgende Unterstützung an:
• Besuchsdienstfortbildung für Ehrenamtliche auf Dekanatsebene
• Prozessbegleitung durch die CKD „Netzwerk Ehrenamt der Caritas“

Fortbildungsangebot für achtsame Besuche bei Menschen mit dementieller Veränderung
In vielen Gesprächen mit ehrenamtlich Tätigen in Besuchsdiensten erfahren wir von den Unsicherheiten, die aufkommen, wenn dementiell veränderte Menschen in den eigenen Gruppen hautnah erlebt werden. Die CKD in Osnabrück entwirft dazu eine Handreichung, die in Kombination mit einer Kurzfortbildung (ca.2-3 Stunden) ein gutes Werkzeug bieten wird, einen Besuch mit einem sicheren Gefühl anzugehen. In der Handreichung werden die verschiedenen Phasen eines Besuches unter der Berücksichtigung der besonderen Erfordernisse bei dementieller Veränderung erläutert. In den Kurzfortbildungen geht es um die praktische Vermittlung der Inhalte aus der Handreichung u.a. mit Rollenspielen und Gespräch.
Verfügbar ab Frühjahr 2018
Monika Sewöster-Lumme
E-Mail:
ckd.caritas-os.de

Weitere Informationen zu Besuchsdiensten bei

Di, 26. September 2017

Themen: Senioren/3. und 4. Lebensalter | Ehrenamt | Dies und das
Abteilung: Seelsorge: Übergemeindliche Pastoral

« zurück