Artikel im Detail

Kunstinstallation des Tessiner Künstlers Felice Varini

Anlässlich des Reformationsjahr-Jubiläums 2017 hat die Kunsthalle Osnabrück unter Leitung von Frau Dr. Julia Draganovic und Frau Valerié Schwindt-Klevemann gemeinsam mit dem städtischen Fachbereich Kultur und unter Beteiligung der Ev. Kirchengemeinde St. Marien sowie des Bistums Osnabrück den Tessiner Künstler Felice Varini eingeladen. Er wird eine Installation auf dem historischen Marktplatz in Osnabrück, dem christlichen Mittelpunkt der Friedensstadt, sowie einiger umliegender Gebäude in der Zeit von ca. Ende April bis Anfang November umsetzen.

Der Aufbau dieser Installation findet ab Ende April in unmittelbarer Nähe statt, nämlich unter anderem auch an der Hausfassade des Hauses Domhof 2.
Für dieses Projekt wird der Künstler Felice Varini und sein professionelles Team spurlos zu entfernende Klebebänder mit Hilfe von elektrischen Hebebühnen an der Fassade anbringen. Um die „vier blauen Ringe“ von Felice Varini umzusetzen, ist es erforderlich, zwei Nächte lang die Zeichnung mit Licht auf die Fassaden projiziert werden.

„Die vier blauen Ringe“ sollen in Osnabrück nicht nur optisch die evangelische mit der katholischen Straßenseite miteinander verbinden. Zur Realisierung der Arbeit bedarf es eines engen Zusammenwirkens verschiedenster Interessengruppen, was, so die Kuratorin Frau Julia Draganovic, ohne Miteinander, Toleranz und Akzeptanz des Nächsten nicht zu erwirken wäre. Es soll mit dieser Kunstinstallation ein Modell der Verständigung, Einigung und visuellen Demonstration von Zusammengehörigkeit entstehen, innerhalb derer jeder seinen eigenen Standpunkt bewahren darf.

Ort, Charakter, Umfang und Zeitraum des Projektes versprechen eine überregionale Wirkung. Der Marktplatz ist das soziale wie wirtschaftliche Zentrum der Stadt, im historischen Stadtkern in einer Fußgängerzone gelegen, eingeschlossen zwischen dem Rathaus des Westfälischen Friedens, der evangelischen Marienkirche und dem katholischen St. Petrus Dom. Der Ort ist leicht erreichbar und hoch frequentiert von Menschen aller Altersstufen und jedweder Herkunft.

Mo, 27. März 2017

Themen: Bischöflicher Stuhl | Interreligiöser Dialog | Veranstaltungen | Ökumene
Abteilung: Finanzen und Bau

« zurück