Bistum Osnabrück - das Netz für die Mitarbeiter*innen

bistum.net: das Netz für die Mitarbeiter*innen

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Die Stabsstelle Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Bistums Osnabrück bietet ein multimediales Kommunikationsangebot für verschiedene Zielgruppen. Als Bischöfliche Pressestelle ist sie erster Ansprechpartner für Journalistinnen und Journalisten. Zudem verantwortet sie die Kommunikation des Bistums im Internet und in den Sozialen Medien und richtet sich damit an alle Menschen, die sich für den christlichen Glauben und kirchliche Themen interessieren. Daneben berät das Team der Stabsstelle Haupt- und Ehrenamtliche im Generalvikariat und den Gemeinden und Einrichtungen des Bistums bei allen Kommunikationsaufgaben.

Katholikenrat nimmt Stellung zu den Konsequenzen aus der Aufarbeitungsstudie

Sa, 24. September 2022 | Die Vorsitzende des Katholikenrates im Bistum Osnabrück, Katharina Abeln, hat gegenüber der Presseerklärung von Bischof Dr. Franz-Josef Bode zum Zwischenergebnis der Studie „Betroffene – Beschuldigte – Kirchenleitung Sexualisierte Gewalt an Minderjährigen sowie schutz- und hilfebedürftigen Erwachsenen durch Kleriker im Bistum Osnabrück seit 1945“ wie folgt Stellung genommen:

Statement Bischof Franz-Josef Bode zu Konsequenzen aus dem Zwischenbericht der Aufarbeitungsstudie

Statement Bischof Franz-Josef Bode zu Konsequenzen aus dem Zwischenbericht der Aufarbeitungsstudie: Bischof Franz-Josef Bode
Bild: Bistum Osnabrück

Do, 22. September 2022 | Bischof Franz-Josef Bode hat sich in einer Pressekonferenz am Donnerstag, 22. September, ausführlich zu den Inhalten des Zwischenberichts der Studie zur Aufarbeitung sexualisierter Gewalt im Bistum Osnabrück geäußert, den die Universität Osnabrück am Dienstag, 20. September, veröffentlicht hat. Das Statement des Bischofs können Sie hier nachlesen.

Erste Stellungnahme von Bischof Franz-Josef Bode zum Zwischenbericht sexualisierte Gewalt im Bistum Osnabrück

Erste Stellungnahme von Bischof Franz-Josef Bode zum Zwischenbericht sexualisierte Gewalt im Bistum Osnabrück: Bischof Franz-Josef Bode
Bild: Bistum Osnabrück

Di, 20. September 2022 | Bischof Franz-Josef Bode äußert sich in einer ersten Stellungnahme zum Zwischenbericht der Studie der Universität Osnabrück zur Aufarbeitung sexualisierter Gewalt im Bistum Osnabrück wie folgt:

Studie zur Aufarbeitung sexualisierter Gewalt im Bistum Osnabrück - das sollten Sie wissen!

Mo, 19. September 2022 | Die Universität Osnabrück wird in dieser Woche, am 20. September 2022, den ersten Zwischenbericht ihres Forschungsprojekt zur Aufarbeitung der sexualisierten Gewalt im Bistum Osnabrück vorstellen. Hier finden Sie alle relevanten Informationen dazu.

Schutzräume schaffen gegen sexualisierte Gewalt und geistlichen Missbrauch - Informationen zum Schutzprozess

Schutzräume schaffen gegen sexualisierte Gewalt und geistlichen Missbrauch - Informationen zum Schutzprozess

Mo, 12. September 2022 | Unter der Überschrift „Schutzräume schaffen gegen sexualisierte Gewalt und geistlichen Missbrauch“ wurde Anfang September 2022 eine Broschüre mit Informationen zum Schutzprozesses gegen sexualisierte Gewalt und geistlichen Missbrauch im Bistum Osnabrück veröffentlicht. Die Handreichung soll Mitarbeiter*innen des Bistums Sicherheit im Umgang mit einem Verdacht oder auch konkreten Beschuldigungen im Zusammenhang mit geistlichem Missbrauch und sexualisierte Gewalt geben.

« 1 2 3 4 5 6 7 8 9 »