Bistum Osnabrück - das Netz für die Mitarbeiter*innen

bistum.net: das Netz für die Mitarbeiter*innen

Artikel im Detail

Bischof Bode zum europaweiten Gedenken an die Opfer der Corona-Pandemie

Bischof Franz-Josef Bode
Bild: Bistum Osnabrück
In Gedenken an die Verstorbenen und Hinterbliebenen in der Corona-Pandemie hat Bischof Franz-Josef Bode heute im Dom zu Osnabrück die Heilige Messe gefeiert. Dazu aufgerufen hatte – wie schon im vergangenen Jahr – das Generalsekretariat der Europäischen Bischofskonferenzen (CCEE). An jedem Tag der Fastenzeit 2022 soll in einem der Länder Europas die Heilige Messe in Gedenken an die Verstorbenen der Corona-Pandemie gefeiert werden. Am Sonntag, 13. März fand der Gottesdienst in Frankreich statt, auf Deutschland folgt am Dienstag, 15. März Griechenland.

In seiner Predigt zitierte Bischof Bode die Lesung „Herr, du hast mich aus dem Frieden hinausgestoßen: ich habe vergessen, was Glück ist. Ich sprach: Dahin ist mein Glanz und mein Vertrauen auf den Herrn.“ (Klgl 3,17–26). Er betonte: „Diese Klage enthält die Klage von Millionen, die Klage der Sterbenden und ihrer Angehörigen, ob aus der großen Pandemie, die noch nicht zu Ende ist, oder aus dem Krieg, der zur Zeit Europa und die Welt in Atem hält.“ Wie viele Menschen – ganz in unserer unmittelbaren Nähe oder in der Weite der Welt – seien aus dem Frieden hinausgestoßen und hätten das Vertrauen in die Wirklichkeit verloren, da sie so zerbrechlich und irritierend erscheine. „Der Boden wird uns unter den Füßen entzogen, zumindest gerät er schwer ins Wanken. Angst und Trauer haben sich wie ein großes Netz über unser Leben gelegt – von manchen mehr verdrängt, den anderen aber bedrängend nahe.“ Not und Tod der Pandemie und auch des Krieges hätten ein Gegengewicht der Solidarität und vieler neuer Einsichten und Ideen hervorgebracht, das wir oft nicht sofort einschätzen könnten. „Auch die Distanz und Kälte vieler einsamer Sterbestunden und Todeskämpfe hat ein Gegengewicht gefunden in vielen Erfahrungen der Nähe, der Anteilnahme, der Begleitung und der Relativierung mancher verfahrenen Situation, sodass der Grundwasserspiegel der Hoffnung steigen konnte und kann. Und genau darum begehen wir in dieser Stunde die Eucharistie. Wir nehmen den Tod und seine Folgen an und treten vor Gott füreinander ein.“

Die Predigt im Wortlaut können Sie hier lesen

Der Gottesdienst ist noch einige Zeit nach dem Livestreaming auf der Youtube-Seite des Bistums Osnabrück verfügbar.

Di, 15. März 2022

Themen: Bischof | Corona | Ukraine
Abteilung: Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

« zurück