Bistum Osnabrück - das Netz für die Mitarbeiter*innen

bistum.net: das Netz für die Mitarbeiter*innen

Artikel im Detail

Neue unabhängige Ansprechpersonen für Betroffene sexualisierter Gewalt

Die drei Ansprechpersonen für Betroffene sexualisierter Gewalt im Bistum Osnabrück: (von links) Olaf Düring, Kerstin Hülbrock, Antonius Fahnemann
Bild: AWO, Bistum OS
Für Betroffene von sexualisierter Gewalt im Bistum Osnabrück stehen mit Olaf Düring und Kerstin Hülbrock von der Familienberatungsstelle der Arbeiterwohlfahrt (AWO) in Osnabrück zwei neue unabhängige Ansprechpersonen zur Verfügung. Die Osnabrücker Frauenärztin Irmgard Witschen-Hegge hatte diese Aufgabe nach 20 Jahren ehrenamtlicher Tätigkeit abgegeben. Antonius Fahnemann, der seit 2017 ebenfalls als unabhängige Ansprechperson im Bistum wirkt, bleibt neben Düring und Hülbrock weiter in dieser Funktion tätig.

Olaf Düring ist Psychologe und Psychotherapeut und leitet die Familienberatungsstelle der AWO in Osnabrück. Die Sozialpädagogin und Systemische Paar- und Familientherapeutin Kerstin Hülbrock ist dort als Beraterin tätig.

„Die Unabhängigkeit unserer Anlaufstelle wurde in einer Kooperationsvereinbarung von AWO und Bistum Osnabrück ausdrücklich festgeschrieben. Damit wird der berechtigte Anspruch, wirklich externe Instanzen in die Aufarbeitung sexualisierter Gewalt einzubeziehen, weiter gestärkt“, so Olaf Düring und Kerstin Hülbrock. „Die inhaltliche und strukturelle Distanz der Arbeiterwohlfahrt zur katholischen Kirche kann Betroffene ermutigen, Hilfe in Anspruch zu nehmen. Das Vertrauen soll gestärkt werden, dass alle Anliegen ernst genommen und die Interessen der Betroffenen nachhaltig unterstützt werden.“

Wichtige anwaltschaftliche Funktion – auch gegenüber der Kirche

Antonius Fahnemann setzt auf eine offene und kollegiale Zusammenarbeit auch mit den Nachfolgern von Irmgard Witschen-Hegge, deren Abschied er bedaure: „Nach ihrer 20-jährigen Tätigkeit habe ich aber großes Verständnis für ihre Entscheidung. Sie hat in dieser Zeit viele unrühmliche Höhepunkte der Missbrauchsproblematik in der katholischen Kirche begleitet – und zwar immer aus der besonders belastenden Perspektive der Betroffenen.“

Heinz-Wilhelm Brockmann, Mitglied der Monitoring-Gruppe, die für die Steuerung und Kontrolle im diözesanen Schutzprozess gegen sexualisierte Gewalt verantwortlich ist, sagt: „Mit Olaf Düring und Kerstin Hülbrock konnten zwei kompetente und einfühlsame Ansprechpersonen gewonnen werden, die zurecht ihre Unabhängigkeit betonen. Sie nehmen eine wichtige anwaltschaftliche Funktion wahr – auch und vor allem gegenüber der verfassten Kirche. Damit arbeiten sie zum Wohl der Betroffenen.“

Die Ansprechpersonen sind unter den folgenden Rufnummern zu erreichen:

Olaf Düring
Telefon: 0800 5015684
E-Mail:

Kerstin Hülbrock
Telefon: 0800 5015685
E-Mail:

Antonius Fahnemann
Telefon: 0800 7354120
E-Mail:

Weitere Infos zum diözesanen Schutzprozess gegen sexualisierte Gewalt im Internet gibt es hier
Die Seite der AWO, die auf die neuen Ansprechpersonen verweist, erreichen Sie hier

Mo, 08. August 2022

Themen: Missbrauch | Schutzprozess
Abteilung: Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

« zurück