Bistum Osnabrück - das Netz für die Mitarbeiter*innen

bistum.net: das Netz für die Mitarbeiter*innen

Artikel im Detail

Kontakt halten in Corona-Zeiten - Heft-Vorlagen Messdienerzeitschrift "MinipOSt"


Bild: Minibörse / Peter Nierhoff

Über den Sommer hinweg gelten für die Messdienergemeinschaften weiterhin Einschränkungen für den Dienst in der Liturgie. Auch Treffen und Aktionen werden derzeit trotz aller Lockerungen durch Auflagen und Vorgaben mehr oder weniger erschwert.

Die Verantwortlichen-Teams stehen deshalb vor der Herausforderung, im Kontakt mit den Ministrant*innen zu bleiben. Die vorhandenen oder neu entdeckten digitalen Vernetzungen bieten theoretisch viele Möglichkeiten. In der Praxis zeigt sich aber oft eine "digitale Sättigung" bei den Kindern und Jugendlichen, nicht zuletzt durch die Schule. Vor diesem Hintergrund wurde eine Vorlage für eine kleine, achtseitige Messdienerzeitschrift entwickelt und zur Verfügung gestellt: die "MinipOSt". Nachdem Heft 1 Mitte Juni erschien und auf positive Resonanz stieß, gab es kurz vor den Sommerferien eine zweite Ausgabe.

An einer Umfrage im September 2020 für ein Feedback haben 10 Personen teilgenommen. Als Zwischenfazit hat sich ergeben, dass es eine dritte Ausgabe vorerst nicht braucht, sofern es nicht erneut zu einem kompletten Lockdown kommt. Von diözesaner Seite ruht also das Projekt "MinipOSt" derzeit.

Und so funktioniert die Sache:
- In der Vorlage sind sechs Seiten bereits zentral mit einfachen Inhalten gefüllt: z. B. Kurzinterviews, einem Rätsel, einer Rezeptseite, einem Gebet und Spielanregungen.
- Zwei Seiten der Vorlage sind noch leer und können/sollen von den Teams mit einem "Lokalteil" ergänzt werden: z. B. mit einem Gruß vom Leitungsteam, neuen Infos zu den Planungen bzgl. Einsatz im Gottesdienst, einem Terminhinweis nebst Einladung zu einer nächsten Aktion oder Challenge etc.

Die fertige "MinipOSt" kann und soll dann vor Ort ausgedruckt und in der notwendigen Menge vervielfältigt werden - bitte dazu Tool "Broschürendruck" bzw. "als Broschüre drucken" verwenden.
Die persönliche Verteilung in die Briefkästen der Messdiener*innen (ggf. ein Versand mit der Post) sorgt dann hoffentlich für ein wenig Freude, die sich mit einer zusätzlichen Tafel Schokolade oder einem beiliegenden Eisgutschein vermutlich noch steigern lassen könnte....
Der Zeitpunkt dafür ist frei wählbar: direkt noch am Beginn oder während der Sommerferien oder auch erst im Spätsommer in den ersten Wochen des neuen Schuljahres.

Noch drei Hinweise:
- Die Vorlage ist bewusst im doc-Format gespeichert, damit sie möglichst viele nutzen können. Bei einer Konvertierung am eigenen PC nach docx verschiebt sich die Formatierung, so dass davon abgeraten wird.
- Wem vor Ort die Möglichkeiten fehlen, die "MinipOSt" in Farbe zu vervielfältigen, kann sich in der Druckerei des Generalvikariats melden. Dort ist ein Ausdruck in entsprechender Menge gegen eine kleine Gebühr möglich. Es reicht die fertige Druckvorlage als pdf zu senden an (tel. Kontakt zur Druckerei: 0541/318-209).
- Nach dem zweiten Heft ist erstmal keine weitere Ausgabe geplant. Dies kann sich vor allem dann ändern, sollte es in den kommenden Monaten wieder zu stärkeren Einschränkungen der sozialen Kontakte kommen.

Viel Freude mit der MinipOSt!

- Vorlage 'Minipost Heft 2-2020'
- Vorlage 'Minipost Heft 1-2020'


Kontakt für Rückfragen und Anregungen:
Timo Hilberink (Referent für Ministrantenpastoral)

Fr, 17. Juli 2020

Themen: Ministranten | Junge Menschen | Kinder
Abteilung: Seelsorge: Jugendpastoral

« zurück