Bistum Osnabrück - das Netz für die Mitarbeiter*innen

bistum.net: das Netz für die Mitarbeiter*innen

Infos zum diözesanen Schutzprozess gegen Missbrauch

Im Februar 2019 hat Bischof Franz-Josef Bode ein erweitertes Konzept für einen diözesanen Schutzprozess vorgestellt, der im Bistum Osnabrück für den Umgang mit sexualisierter Gewalt und geistlichem Missbrauch gilt. Auf dieser Seite finden Sie grundlegende und aktuelle Informationen zu diesem Schutzprozess.

Erklärung zur Außerdienststellung eines Priesters in Osnabrück

Do, 01. Dezember 2022 | Am 20. September hat die Universität Osnabrück ihren Zwischenbericht zum Forschungsprojekt „Betroffene – Beschuldigte – Kirchenleitung: Sexualisierte Gewalt an Minderjährigen sowie schutz- und hilfebedürftigen Erwachsenen im Bistum Osnabrück“ veröffentlicht. Dadurch ist es möglich geworden, auch die Identität eines Beschuldigten, der in Osnabrück lebt und – in eingeschränktem Maß – Dienste vollzieht, herzuleiten.

Neue Beauftragte für Schutzprozess gegen sexualisierte Gewalt

Neue Beauftragte für Schutzprozess gegen sexualisierte Gewalt : Die neue unabhängige Beauftragte für den diözesanen Schutzprozess: Sandra Körbs
Bild: Bistum Osnabrück / Roland Knillmann

Fr, 18. November 2022 | Der Schutzprozess gegen sexualisierte Gewalt und geistlichen Missbrauch im Bistum Osnabrück wird personell verstärkt: Zum 1. April 2023 übernimmt Sandra Körbs die neu geschaffene Position der unabhängigen Beauftragten, die künftig – frei von den Weisungen der Bistumsleitung – die Abläufe zum Umgang mit jedem einzelnen Verdachtsfall sexuellen Missbrauchs im Bistum steuert und kontrolliert. Die 50-jährige Juristin bringt Erfahrung in der Leitung von Personal- und Rechtsabteilung mit und ist derzeit als Syndikusanwältin für die Stadtwerke Osnabrück AG tätig.

Sexueller Missbrauch: Die Gemeinsame, Unabhängige Aufarbeitungskommission hat ihre Arbeit aufgenommen!

Fr, 28. Oktober 2022 | Die gemeinsame, Unabhängige Kommission zur Aufarbeitung von sexuellem Missbrauch der Bistümer Hamburg, Hildesheim und Osnabrück hat nach ihrer konstituierenden Sitzung am 25. Oktober 2022 in Hamburg ihre Tätigkeit aufgenommen.

Vortragsabend: Übergriff im frommen Gewand - Geistlichen Missbrauch erkennen und verstehen

Mi, 26. Oktober 2022 | Vortragsabend: Übergriff im frommen Gewand – Geistlichen Missbrauch erkennen und verstehen am 17.11.2022, 19:30-21 Uhr
Als Geschäftsführerinnen des Arbeitskreises „Betroffene hören und begleiten“ des Schutzprozesses im Bistum Osnabrück benennen wir das Thema des geistlichen Missbrauchs und geben es in die Öffentlichkeit.

Mit der Bistumsleitung im Gespräch

Mo, 03. Oktober 2022 | Generalvikar Ulrich Beckwermert hat sich in einem Brief an die Mitarbeiter*innen im Bistum gewandt. Darin schreibt er, dass der Bistumsleitung in Folge der Veröffentlichung des Zwischenberichts der Aufarbeitungsstudie zu sexualisierter Gewalt im Bistum Osnabrück die ganze Bandbreite von Reaktionen und Emotionen begegnet ist: "Wir sehen Ihre Wut und Ihre Enttäuschung und wir sehen, dass Sie Ihrer Betroffenheit Ausdruck verleihen wollen." Dazu gebe es im Oktober weitere Gelegenheiten.

Katholikenrat nimmt Stellung zu den Konsequenzen aus der Aufarbeitungsstudie

Sa, 24. September 2022 | Die Vorsitzende des Katholikenrates im Bistum Osnabrück, Katharina Abeln, hat gegenüber der Presseerklärung von Bischof Dr. Franz-Josef Bode zum Zwischenergebnis der Studie „Betroffene – Beschuldigte – Kirchenleitung Sexualisierte Gewalt an Minderjährigen sowie schutz- und hilfebedürftigen Erwachsenen durch Kleriker im Bistum Osnabrück seit 1945“ wie folgt Stellung genommen:

Statement Bischof Franz-Josef Bode zu Konsequenzen aus dem Zwischenbericht der Aufarbeitungsstudie

Statement Bischof Franz-Josef Bode zu Konsequenzen aus dem Zwischenbericht der Aufarbeitungsstudie: Bischof Franz-Josef Bode
Bild: Bistum Osnabrück

Do, 22. September 2022 | Bischof Franz-Josef Bode hat sich in einer Pressekonferenz am Donnerstag, 22. September, ausführlich zu den Inhalten des Zwischenberichts der Studie zur Aufarbeitung sexualisierter Gewalt im Bistum Osnabrück geäußert, den die Universität Osnabrück am Dienstag, 20. September, veröffentlicht hat. Das Statement des Bischofs können Sie hier nachlesen.

Studie zur Aufarbeitung sexualisierter Gewalt im Bistum Osnabrück - das sollten Sie wissen!

Mo, 19. September 2022 | Die Universität Osnabrück wird in dieser Woche, am 20. September 2022, den ersten Zwischenbericht ihres Forschungsprojekt zur Aufarbeitung der sexualisierten Gewalt im Bistum Osnabrück vorstellen. Hier finden Sie alle relevanten Informationen dazu.

Schutzräume schaffen gegen sexualisierte Gewalt und geistlichen Missbrauch - Informationen zum Schutzprozess

Schutzräume schaffen gegen sexualisierte Gewalt und geistlichen Missbrauch - Informationen zum Schutzprozess

Mo, 12. September 2022 | Unter der Überschrift „Schutzräume schaffen gegen sexualisierte Gewalt und geistlichen Missbrauch“ wurde Anfang September 2022 eine Broschüre mit Informationen zum Schutzprozesses gegen sexualisierte Gewalt und geistlichen Missbrauch im Bistum Osnabrück veröffentlicht. Die Handreichung soll Mitarbeiter*innen des Bistums Sicherheit im Umgang mit einem Verdacht oder auch konkreten Beschuldigungen im Zusammenhang mit geistlichem Missbrauch und sexualisierte Gewalt geben.

Studie zur Aufarbeitung sexualisierter Gewalt im Bistum Osnabrück - Hinweise zur Veröffentlichung des Zwischenberichts

Mi, 07. September 2022 | Die Universität Osnabrück hat bekannt gegeben, dass sie am 20. September 2022 den ersten Zwischenbericht zum Forschungsprojekt „Betroffene – Beschuldigte – Kirchenleitung: Sexualisierte Gewalt an Minderjährigen sowie schutz- und hilfebedürftigen Erwachsenen im Bistum Osnabrück“ vorstellt. Generalvikar Ulrich Beckwermert informiert in einem Brief an alle Mitarbeitenden im Bistum darüber, wie sich die Kommunikation rund um die Veröffentlichung des Zwischenberichts gestaltet und welche Möglichkeiten es für die Mitarbeitenden gibt, sich über die Ergebnisse kundig zu machen.

 1 2 3 4 »